Thermal Information Map (TIM)

Das 2018 entstandene Projekt meines Vaters Richard Stuhler und mir Tim Stuhler - beide im Luftsportverein Schwabmünchen e.V (EDNS) - verfolgt das Ziel, eine Karte mit Thermikhotspots zur Verfügung zu stellen. Dadurch werden effizientere Streckenplanungen möglich und das Risiko einer Außenlandung gesenkt.

helpAber wie funktioniert das System?
Wir nutzen Daten aus dem Open Glider Network und analysieren diese in mehreren Schritten auf Kreisen. Der erkannte Bart wird dann anhand der gewonnenen Höhe, Durchschnittssteigen und Häufigkeit bewertet. Über den Versatz während des Kreisens errechen wir einen Wind, um auf einen "Auslösepunkt" auf dem Boden zurück zu schließen. Anschließend werden die Thermiken dann in ein Koordinatenraster geclustert, um so häufige Punkte möglichst gut hervorzuheben und eine Karte mit Hotspots zu erstellen.

Im Vergleich zu z.B. Glidinghotspots.eu werden Open Glider Network (OGN) Daten verwendet. Diese werden unter der Open Data Commons Lizenz veröffentlicht, unter der auch diese Website steht. Dies ermöglicht eine gigantische Abdeckung mit einer vollautomatisierten Auswertung der Daten ohne manuelle Hotspot Meldung.

Nach 2 Jahren an Datenauswertung und Entwicklung haben wir uns jetzt entschlossen, die Karte der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und eine erste Testphase zu starten.

Aktuell lassen sich die Daten über eine Openstreetmap, eine XCSoar Luftraumkarte und eine Cup-Waypoint Datei einsehen.
Im Reiter Download finden sich die Kartendownloads, Details und eine Anleitung zur Integration in XCSoar. Für LX Geräte o.Ä. stehen Cup Waypoint Dateien zur Verfügung.

warning WARNUNG
Die ermittelten Hotspots weisen eine höhere Warscheinlichkeit von Thermikvorkommen auf, jedoch keine Garantie.